Startseite
    Aktuelles
    Wissenswertes
    Videos
    Umfragen
    Gifs
    Knigge für alle
    Rezepte
    Gedichte und Zitate
    Alles, was witzig ist
  Über...
  Archiv
  Steckbrief
  Moritz in Bildern
  Mein Kind soll leben von Hedwig Kleineheismann
  Links zum Thema Dialyse und Transplantation
  Geld verdienen
  Abonnieren
 



  Links
   Claudia
   Heike
   Sven
   Sheridans
   B6 - Die Flirt-Line
   Laborlexikon
   Gästebuch



http://myblog.de/manja-werner

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ein Deutscher sitzt gerade beim
Fr?hst?ck, mit Kaffee, Croissant, Butter
und Konfit?re, als sich ein Kaugummi
kauender Holl?nder neben ihn setzt.

Ohne aufgefordert zu werden, beginnt
dieser eine Konversation: "Esst Ihr
Deutschen eigentlich das ganze Brot?"

Der Deutsche l?sst sich nur widerwillig
von seinem Fr?hst?ck ablenken und
erwidert: "Ja, nat?rlich."

Der Holl?nder macht eine Riesenblase mit
dem Kaugummi und meint: "Wir nicht. Bei
uns in Holland essen wir nur das Innere
des Brotes. Die Brotrinden werden in
Containern gesammelt, aufbereitet, zu
Croissants verarbeitet und in
Deutschland verkauft."

Der Deutsche h?rt nur schweigend zu. Der
Holl?nder l?chelt verschmitzt und fragt:
"Esst Ihr auch Marmelade zum Brot?"

Der Deutsche erwidert leicht genervt:
"Ja, nat?rlich."

W?hrend der Holl?nder seinen Kaugummi
zwischen den Z?hnen zerkaut, meint er:
"Wir nicht. Bei uns in Holland essen wir
nur frisches Obst zum Fr?hst?ck. Die
Schalen, Samen und ?berreste werden in
Containern gesammelt, aufbereitet, zu
Marmelade verarbeitet und in Deutschland
verkauft."

Reichlich genervt reichts dem Deutschen
und er sagt: "Habt Ihr auch Sex in
Holland?"

Der Niederl?nder lacht und sagt: "Ja
nat?rlich haben wir Sex."

Der Deutsche lehnt sich ?ber den Tisch
und fragt: "Und was macht Ihr mit den
Kondomen, wenn Ihr sie gebraucht habt?"

"Die werfen wir weg", meint der
Holl?nder. Jetzt f?ngt der Deutsche an
zu l?cheln: "Wir nicht. In Deutschland
werden alle Kondome in Containern
gesammelt, aufbereitet, geschmolzen, zu
Kaugummi verarbeitet und danach in die
Niederlande verkauft."
18.3.10 15:22


Werbung


Wo liegt der Ursprung des Weltfrauentags?

Ende August des Jahres 1910 kamen Vertreter von Gewerkschaften und Parteien zum internationalen sozialistischen Kongress in Kopenhagen zusammen. Einige der angereisten Frauen nutzten diesen Anlass, um am Tag davor eine sozialistische Frauenkonferenz abzuhalten. Initiiert hatte das Treffen die Sozialistische Fraueninternationale, die Vereinigung sozialistischer Frauen. Und an dieser Stelle kommt nun deren Leiterin, die deutsche Sozialistin und Frauenrechtlerin Clara Zetkin (1857-1933), ins Spiel. Sie schlug den etwa 100 Teilnehmerinnen der zweiten internationalen sozialistischen Frauenkonferenz die Einrichtung eines Weltfrauentages vor. An oberster Stelle sollte der Kampf um das Frauenwahlrecht stehen. K?mpfen sollten die Frauen au?erdem gegen die Kriegsgefahr, gegen Preissteigerungen und um F?rsorge f?r Mutter und Kind*.

Es waren vor allem arbeitende Frauen (Proletarierinnen), die sich in Frauenbewegungen organisierten, um gegen politische Benachteiligung vorzugehen. Sie traf ihre Rechtlosigkeit mehr als b?rgerliche Frauen, deren Welt Haushalt und Familie war und die nicht f?r Billigl?hne arbeiten mussten. Unter dem Einfluss von Clara Zetkin nahm die SPD 1891 als 1. deutsche Partei die Forderung nach dem Frauenwahlrecht in ihr Programm auf.

Nachdem der Weltfrauentag in Kopenhagen beschlossen wurde, haben ihn Frauen in Deutschland, D?nemark, ?sterreich und der Schweiz am 19. M?rz 1911 erstmals begangen. Nach dem ersten Weltkrieg verlagerten sich die Interessen, da das Frauenwahlrecht f?r manche Staaten kein dringliches Thema mehr war. Stattdessen fiel der Fokus auf soziale Probleme und Missst?nde. Erst ab 1921 fand der Weltfrauentag an einem festen Termin, dem 8. M?rz, statt.

Macht es immer noch Sinn ?ber ein gemeinsames internationales Anliegen zu sprechen, wenn sich die Lebensbedingungen von Frauen weltweit so stark unterscheiden? Oder sind es gerade diese gro?en Unterschiede, die unseren Dialog bereichern? Das ist unter anderem Thema bei der Konferenz in Kopenhagen, zu der heute anl?sslich des 100. Gr?ndungstags eine Reihe von f?hrenden weiblichen Denkern der Welt zusammenkommt.*
8.3.10 11:35


Warum gibt es U-Bahnen?

Warum entstanden Bahnen unter der Erde?

In der 2. H?lfte des 19. Jh. gerieten in Gro?st?dten Massenverkehrsmittel (z. B. Pferdeomnibusse) an ihre Leistungsgrenzen, was Schnelligkeit und die zur?cklegbare Wegstrecke betraf. Hinzu kam, dass sich auf der Stra?e mittlerweile einfach zu viele Verkehrsteilnehmer tummelten, die sich gegenseitig behinderten. Deshalb planten die Menschen Verkehrsmittel, die unabh?ngig von den Hauptstra?en fahren konnten - auf eigenen Strecken. Zun?chst setzten sie auf dampfbetriebene Eisenbahnen auf innerst?dtischen Gleisen. London hatte eine Entlastung der Verkehrsstr?me besonders n?tig, da es t?glich wuchs. Es war im 19. Jh. die gr??te Stadt der Welt und ein bedeutendes Industrie-, Handels- und Banken-Zentrum. Im Jahr 1860 startete die Londonder Bahngesellschaft Metropolitan Railway (= hauptst?dtische Eisenbahn) den Bau der 1. Strecke - unterirdisch gef?hrt. Das war eine Weltpremiere!


Wie funktionierte das mit den Tunneln?
In London zog die neue Bahn immer mehr Fahrg?ste an, sodass sich das Netz erweiterte. Zun?chst bauten Ingenieure daf?r so genannte offene Tunnel: Sie gruben eine Strecke aus und deckten sie danach wieder ab. Auch unter kleineren Hindernissen, wie H?usern, konnte die Bahn durchfahren. Als dann jedoch gr??ere Herausforderungen anstanden, z. B. unter der Themse hindurchzukommen, mussten tiefere, stabile Tunnel her. Auch das l?sten findige Ingenieure, indem sie den Bau geschlossener Tunnel perfektionierten. Die Bahnen lagen nun viel tiefer und die unterirdischen Bauarbeiten beeintr?chtigten den oberirdischen Verkehr kaum. Allerdings kamen dampfbetriebene Loks wegen der Abgase hier nicht mehr durch. Zum Gl?ck hatte der deutsche Ingenieur Werner von Siemens im Jahr 1866 die Dynamomaschine erfunden, die den Einsatz elektrischer Bahnen erm?glichte - die zogen sich den Strom ?ber den Schleifkontakt aus den Gleisen.


Warum war die U-Bahn so erfolgreich?
U-Bahn-Trassen entstanden auch in anderen St?dten nach Londoner Vorbild. Und sie zogen eines nach sich: Menschen. ?berall dort, wo Bahnstrecken verliefen, siedelten sich Leute an. Auch Kleinst?dte und D?rfer am Rande von Millionenst?dten waren pl?tzlich erreichbar. Das kehrte das ganze Besiedlungssystem um: In den St?dten wohnten immer weniger Menschen. Dort konzentrierte sich stattdessen Handel, Dienstleistung und Verwaltung. Verkehrsstr?me gingen in das Zentrum hinein und wieder heraus - sie zogen Massen von Menschen mit. U-Bahnen erwiesen sich hierf?r als besonders leistungsf?hig und fl?chensparend.
18.2.10 09:50


Wie kam es zum politischen Aschermittwoch?

Der politische Aschermittwoch geht auf einen Viehmarkt zur?ck - im bayrischen Vilshofen vor knapp 500 Jahren. Bauern handelten dort nicht nur mit Vieh, sondern tauschten sich auch ?ber Alltagsthemen aus. Sp?ter, im 19. Jahrhundert, ging es in ihren Gespr?chen h?ufig um Politik.
So kam es, dass der Bayrische Bauernbund 1919 am Tag des Viehmarktes eine gro?e Kundgebung veranstaltete. Da sie genau auf den religi?sen Aschermittwoch fiel, gab dieser dem Ereignis seinen Namen. Nach einer Pause im Zweiten Weltkrieg (1939-1945) erwachte vor 62 Jahren die Tradition der Kundgebungen zu neuem Leben. Josef Baumgartner, Mitglied der Bayernpartei, griff bei einer Rede am Aschermittwoch 1948 den Parteigegner CSU an. Das wiederholte er in den Folgejahren. Offenbar lag ihm viel daran, mit der Partei, der er fr?her angeh?rte, abzurechnen.

Das forderte die CSU heraus, sich ebenfalls am Aschermittwoch zu versammeln und sich mit Beleidigungen von den politischen Rivalen abzugrenzen. Aschermittwochsreden der CSU wurden nach der ersten Veranstaltung 1953 wahre Publikumsmagnete - wegen der sprachlichen Begabung und Treffsicherheit ihres Politikers Franz Josef Strau?.

Andere gro?e Parteien und Verb?nde folgten ab Mitte der 1970er-Jahre dem CSU-Beispiel. So erlangte der politische Aschermittwoch schlie?lich auch au?erhalb der bayrischen Landesgrenzen Beliebtheit. 2005 gab es den ersten politischen Aschermittwoch im Berliner Bundestag: Bekannte Kabarettisten lie?en sich schonungslos ?ber die Lage der Nation aus.
17.2.10 11:27


Warum ist heute Weiberfastnacht?

am heutigen Schwerdonnerstag geht es vielerorts n?rrisch zu ? denn jetzt findet der Karneval endlich drau?en auf der Stra?e statt. So sind mancherorts ganze Innenst?dte voll von Menschen in Feierlaune. Manche sagen dazu Weiberfastnacht oder Altweiberfasching, auch schmutziger Donnerstag. Was hat es mit diesen Ausdr?cken auf sich? Wie sind sie entstanden?

Es ist so, wie es sich anh?rt: Der Donnerstag vor Aschermittwoch wandelte sich im Laufe der Zeit zu einem Weibertag ? zumindest in den rheinischen Karnevalshochburgen. Denn die Weiber hatten fr?her beim Karneval gar nichts zu feiern, daf?r ihre M?nner um so mehr. Also fanden sich hier und dort am Schwerdonnerstag gr?ppchenweise Frauen zusammen, um auch im Karneval ihren Spa? zu haben. Der Tag war sehr geeignet, denn donnerstags kamen ohnehin viele Frauen zum Markt oder ins Waschhaus. So waren sie unter sich, konnten mit viel Elan ?ber alles schw?tzen, was sie so bewegte. Und irgendwann machten sie diesen Tag zu ihrem Tag, ergriffen das Regiment und erst?rmten Rath?user.
Eine besondere Bedeutung erlangte die Weiberfastnacht in Bonn-Beuel, wo sie auch heute noch die Hauptattraktion ist. Im Jahr 1824, ein Jahr nachdem der Stra?enkarneval nach den napoleonischen Kriegen wiederbelebt wurde, gr?ndeten die Beueler W?scherinnen ein Damenkomitee, um es den M?nnern mal so richtig zu zeigen. Die waren an diesem Tag, dem Donnerstag vor Aschermittwoch, unterwegs nach K?ln, um dort saubere W?sche abzuliefern und Schmutzw?sche abzuholen ? denn die Beueler W?schereien wuschen unter anderem auch f?r K?ln. So kam es dann durch die W?schefrauen zur ?ersten Schlacht gegen Griesgram und Muckertum? (www.waescheprinzessin.de).

Im S?dwesten Deutschlands, bei der schw?bisch-alemannischen Fastnacht, hei?t der heutige Tag schmutziger Donnerstag, abgeleitet von ?Schmotz?, dem alemannischen Wort f?r Fett oder Schmalz. An diesem Tag wurde das letzte Mal vor der Fastenzeit geschlachtet und in Schweineschmalz gebacken (z. B. Faschingskrapfen), denn weder der Freitag, noch der Samstag oder die beiden Tage vor Aschermittwoch waren religi?s und organisatorisch bedingt daf?r geeignet. So bekam dieser letztm?gliche Schlacht- und Backtag den Namen schmotziger Donnerstag.
11.2.10 11:38


7.2.10 14:51


Was ist eine Blackbox?

Der Name l?sst zum Teil ein falsches Bild in unseren K?pfen entstehen. Denn eine Black Box, wie ein Flugschreiber umgangssprachlich genannt wird, ist nicht schwarz, sondern grell-leuchtend rotorange gef?rbt. So k?nnen Bergungsteams sie leichter auffinden. F?r den Fall, dass der Flugschreiber ins Wasser f?llt, enth?lt er einen Unterwasser-Ortungssender, der ?ber zig Tage lang akustische Signale senden kann. Ansonsten sieht das Ger?t tats?chlich aus wie eine schuhkartongro?e Box.

Mit der Black Box haben Experten eine wichtige Recherchequelle, um die Flugunfall-Ursache festzustellen oder einzugrenzen. Sie liefert je nach Typ Hinweise auf Flugparameter oder zu den Ereignissen in den letzten Minuten vor dem Absturz. Unterschieden wird zwischen Flugdatenschreibern und Stimmenrekordern, manchmal steckt auch beides zusammen in einer Box. Flugdatenschreiber zeichnen Parameter wie Flugh?he, -geschwindigkeit, Kurs oder Ruder- und Klappenstellungen etc. auf. Stimmrekorder speichern jeweils f?r die letzten 30 Minuten des Fluges neben den Hintergrundger?uschen im Cockpit alles, was im Cockpit oder von dort aus zu den Passagieren gesprochen wurde. Auch ?ber die Kopfh?rer eingehende Signale werden registriert.

Damit die Flugschreiber ein Flugzeugungl?ck ?berstehen, sind sie an Stellen im Flugzeug untergebracht, die statistisch gesehen am sichersten sind (Mitte/Heck). Au?erdem sind sie so gebaut, dass sie gro?em Druck (z. B. unter Wasser), einem starken Aufprall oder enormer Hitze standhalten.
7.2.10 14:07


Neue Kategorie hinzugefügt

Es gibt eine neue Kategorie mit dem Titel "Wissenswertes". Dort werdet ihr immer mal wieder interessante Erklärungen zu bestimmten Themen finden.
7.2.10 14:00


Banner von neunox entfernt

Da man bei neunox hunderte von Mails bestätigen muss, um wirklich was davon zu haben, habe ich mich dort wieder ausgetragen und den Banner auf der "Geld verdienen" Seite wieder entfernt.
7.2.10 13:57


Weihnachtsfeier

Jetzt ist es wieder soweit: die Polizei macht abends verst?rkt Kontrollen,
da wieder viele Firmen/Clubs usw. ihre Weihnachtsfeiern haben.
Ein Polizeiwagen steht abends routinem??ig vor einer Kneipe.
Pl?tzlich ?ffnet sich die T?r der Kneipe und ein offensichtlich
sturzbetrunkener Gast torkelt auf den Parkplatz heraus. Der Polizeibeamte
beobachtet grinsend wie der Mann von Auto zu Auto schwankt und jedes Mal
versucht den Wagen aufzuschlie?en.
Nach f?nf Versuchen hat er endlich sein Auto gefunden, ?ffnet die Fahrert?r
und legt sich erstmal flach auf Fahrer- und Beifahrersitz In der
Zwischenzeit verlassen
einige G?ste die Bar, steigen in ihre Autos und fahren weg.
Der Betrunkene rappelt sich auf und schaltet die Scheibenwischer ein (obwohl
es ein sch?ner trockener Abend ist) danach bet?tigt er den Blinker, schaltet
den Scheibenwischer auf schnell, macht Licht und das Radio an, den Blinker
wieder aus und dr?ckt die Hupe.
Schlie?lich startet er den Motor und macht den Scheibenwischer wieder aus.
Er f?hrt ganz langsam einen halben Meter vorw?rts und dann wieder einen
halben Meter r?ckw?rts und steht dann wieder f?r ein paar Minuten als
weitere G?ste das Lokal verlassen und wegfahren. Endlich f?hrt er langsam
auf die Stra?e.
Der Polizist, der das Schauspiel geduldig und am?siert beobachtete f?hrt dem
Mann hinterher, schaltet das Blaulicht ein und stoppt den Betrunkenen,
welcher sogleich einen Alkoholtest machen muss. Zu der gro?en ?berraschung
des Polizisten ist der Test negativ, worauf er den Mann bittet auf den
Polizeiposten mitzukommen da etwas mit den Alkoholtestger?t nicht stimmen
k?nne.
"Das bezweifle ich" sagte der scheinbar Betrunkene, "denn heute war ich dran
mit Lockvogel spielen, damit alle andern besoffen wegfahren konnten !!!
24.12.09 18:07


Tannengeflüster

 

Wenn die ersten Fr?ste knistern
in dem Wald bei Bayrisch-Moos
geht ein Wispern und ein Fl?stern
in den Tannenb?umen los,
ein Gekicher und Gesumm
ringsherum.

Eine Tanne lernt Gedichte,
eine L?rche h?rt ihr zu.
Eine dicke, alte Fichte
sagt verdrie?lich: "Gebt doch Ruh!
Kerzenlicht und Weihnachtszeit
sind noch weit!

Vierundzwanzig lange Tage
wird gekr?uselt und gestutzt
und das W?ldchen ohne Frage
wunderh?bsch herausgeputzt.
Wer noch fragt; Wieso? Warum?
der ist dumm.

Was das Fl?stern hier bedeutet,
wei? man selbst im Spatzennest:
Jeder Tannenbaum bereitet
sich nun vor auf Weihnachtsfest.
Denn ein Weihnachtsbaum zu sein:
das ist fein!



James Kr?ss (1926-1997)
13.12.09 14:00


Warum gibt es den Adventskalender?

da wir heute das erste Türchen am Adventskalender öffnen können, sofern wir
einen haben, wollte ich euch die in der Überschriftgestellte Frage mal beantworten.

Ich habe übrigens einen Adventskalender von Kinder, aber nicht den mit den
Ü-Eiern, sondern den mit den einzelnen Spezialitäten von Kinder.

heutzutage findet ihr in den meisten Familien nicht nur einen,
sondern sogar mehrere Adventskalender - und es gibt sie in allen möglichen
Ausführungen mit und ohne Füllung. Eigentlich sind sie dazu da, die Zeit bis
zum großen Weihnachtsfest zu verkürzen - war das schon immer so? Und wie sah
der erste "richtige" Adventskalender aus? Von mir erhaltet ihr heute
Antworten auf 4 Fragen zur beliebten Zählhilfe.

4-mal nachgefragt zum Adventskalender

Warum gibt es den Adventskalender überhaupt?

Die Vorläufer unseres Adventskalenders waren kleine (christlich
motivierte) Rituale, um ab dem 1. Advent oder ab Dezember die verbleibenden
Tage bis zum Heiligabend bewusst wahrzunehmen und herunterzuzählen. Ob die
Menschen nun pro Tag ein Bild an die Wand hingen oder eine Holzleiter
aufstellten, über die das Christkind jeden Tag eine Sprosse vom Himmel
herabsteigen sollte. Gerade für Kinder dachten sich Eltern vielerorts auch
Kalender aus, mit denen die Kleinen ihre Geduld und ihr Bravsein unter
Beweis stellen sollten.

Welcher war der 1. süße Adventskalender?

Das waren vermutlich solche Kalender, für die Mütter 24
Plätzchen auf einem Pappkarton befestigten. Die Kinder konnten davon jeden
Tag eines naschen, um sich die Wartezeit bis Weihnachten zu versüßen.
Übrigens gehörte zu diesen Frauen auch die Mutter des späteren Erfinders des
gedruckten Adventskalenders! Denn die Pfarrersfrau aus Maulbronn hatte pro
Tag eine kleine schwäbische Biskuit-Spezialität auf einen Karton genäht. Den
ersten mit Schokolade gefüllten Adventskalender gab es 1958.

Welcher Kalender ging als erstes in die Massenproduktion?

Das war wohl der erste gedruckte Adventskalender des
Buchhändlers und Verlegers Gerhard Lang, der durch seine
Kindheitserinnerungen an Mutters selbst gebackenen und gebastelten Kalender
inspiriert wurde. Der Kalender funktionierte allerdings noch andersherum als
die heute üblichen: Es gab zwei Pappkartonbögen. Einen mit 24 nummerierten
Kästchen und einen Bogen mit genauso vielen Weihnachtsmotiven zum
Ausschneiden. Pro Tag wurde ein Teil des Bogens ausgeschnitten und auf eines
der Kästchen geklebt. So setzten die Kinder nach und nach ein schönes
Weihnachtsbilderpuzzle zusammen.

Wann gab es die ersten Kalendertürchen?

Einen Kalender mit Türchen und Fenstern zum Öffnen stellte Lang
im Jahr 1920 her, mehr als zehn Jahre nach seiner ersten Erfindung.
Dazwischen gab es noch verschiedene andere Kalender-Variationen aus seinem
Druckhaus.
1.12.09 11:47


Advent

 

Es treibt der Wind im Winterwalde
Die Flockenherde wie ein Hirt,
Und manche Tanne ahnt, wie balde
Sie fromm und lichterheilig wird,

Und lauscht hinaus. Den wei?en Wegen
Streckt sie die Zweige hin - bereit,
Und wehrt dem Wind und w?chst entgegen
Der einen Nacht der Herrlichkeit.



Rainer Maria Rilke (1875-1926)
29.11.09 12:42


Link verbessert

Soeben habe ich den Link "Sheridans" verbessert, denn ich hatte ihn falsch eingegeben und man konnte die Seite nicht erreichen.
28.11.09 09:21


Männerfreundschaft

Vier Kollegen sitzen in einer Bar und besprechen, wann und wo sie sich zum
Fischen verabreden wollen. Einer druckst den ganzen Abend rum, denn er wei?
nicht wie er es den anderen beibringen soll, dass er voraussichtlich - von
seiner Frau - nicht schon wieder ein Wochenende "frei" bekommt.

Als er endlich mit der Sache rausr?ckt, wird er damit nat?rlich den Rest des
Abends aufgezogen. Frustriert schiebt er vor den anderen ab und w?nscht
seinen Kollegen ein sch?nes Wochenende.

Die drei machen sich am Samstagmorgen um 5 Uhr auf den Weg, um einen guten
Platz zu besetzen. Als sie sich durch das Unterholz bis zum See
vorgearbeitet haben, sehen sie ihren 4. Kollegen, welcher bereits dort im
Klappstuhl sitzt, im R?cken ein Lagerfeuer, eine Dose Bier in der einen und
die Fischerrute in der anderen Hand.

"Wo kommst du denn jetzt her? Du hattest doch keinen Ausgang?" "Ich bin
schon seit Freitag hier!" "Und, wie kommt das so pl?tzlich?" "Ach, das war
so: als ich am Donnerstag vom Stammtisch nach Hause kam und mich gerade noch
mit einem Bier vor die Glotze setzen wollte, stand pl?tzlich meine Alte
hinter mir und hielt mir die Augen zu." "Als ich mich umdrehen durfte, stand
sie in einem durchsichtigen Nachthemd vor mir und sagte: ?BERRASCHUNG ! - bring mich ins Schlafzimmer, fessle mich ans Bett
und dann mach was du willst!"

"Und was soll ich euch noch sagen: HIER BIN ICH !!!!!
14.11.09 06:01


Veränderungen

Ich habe soeben die Kategorie "Top10 Singlecharts" entfernt, da ich nicht immer auf dem Laufenden mit dem Eintragen bin.

Außerdem habe ich drei neue Seiten verlinkt und zwar Heike, Sven und Cheridans. Guckt doch auch dortt einfach mal vorbei.
12.11.09 11:08


Mobilitäts- und Sicherheitstraining am U-Bahnhof Alexanderplatz

Der ABSV hat vorgestern in Zusammenarbeit mit der BVG ein Mobilitäts-- und
Sicherheitstraining am U-Bahnhof Alexanderplatz durchgeführt. Es ging um 14
Uhr los und es wurde erstmal eine kleine Rede gehalten, von der ich
allerdings Null verstanden habe, da die Veranstaltung im laufenden Betrieb
stattfand.

Zufällig hatte mich vor Beginn des Ganzen meine Mobilitätstrainerin, bei der
ich 2000 mein Mob-Training absolviert hatte, angesprochen. Sie hatte mich
zwar nicht gleich erkannt, aber als ich ihr meinen Namen sagte und wo ich
wohnte, fiel es ihr wieder ein. Sie meinte nur, dass ich ganz schön
abgenommen hätte, was ja leider auch stimmt. Naja, Nichts desto Trotz, hat
sie sich meiner angenommen und ist mit mir die Stationen, die angeboten
wurden abgegangen.

Zuerst haben wir uns die Notruf- und Infosäulen nochmal angeguckt, diese
hatte ich allerdings damals im Mob-Training schon kennen gelernt. Wir
konnten diese dann auch ausprobieren und dann passierte etwas sehr
Peinliches, denn der Mensch, der den Notruf, in dem Fall jedoch einen
Info-Ruf entgegennahm, sagte nur: "Da müssense zur U8." und auf Nachfrage,
wie man die von diesem Bahnsteig erreichen würde, hat er doch glatt eine
falsche Richtung angegeben. Wir versuchten es mit einer zweiten Frage, die
auch wieder über die U8 führte und diesmal sagte er: "Sie sind wohl
sehbehindert? Dann schnappen Sie sich einen Fahrgast und lassen sich zur U8
bringen." Die Dame von der BVG, die für die Erläuterung der Info- und
Notrufsäule zuständig war, war entsetzt über dieses Verhalten, denn sie
sagte uns, dass die Veranstaltung im Infoservice angemeldet war. Ich fragte
dann noch, ob man die Säulen nicht akustisch kennzeichnen könnte, zum
Beispiel mit so einem Tackern, wie an blindengerechten Ampeln. Da erfuhren
wir, dass dies vor zwei Jahren schonmal angedacht war, dann aber abgelehnt
wurde mit der Begründung, es würden zu wenig diese Hilfe in Anspruch nehmen.
Aber wenn man wirklich mal so eine Säule sucht, sucht man sich einen Wolf,
denn die stehen mal vorne, mal hinten und mal in der Mitte vom Bahnsteig,
obwohl sie wohl immer in Treppennähe sein sollen.

Als nächstes ging ich dann mit der Mob-Trainerin ins Gleisbett und konnte
mir dort mal einen Überblick über die Größenverhältnisse machen. Wenn ich da
wirklich mal runterfallen sollte, käme ich aus eigener Kraft gar nicht
wieder hoch, denn der Bahnsteig geht mir bis Knapp unter die Schulter. Es
wurde mir dann die Starkstromschiene gezeigt und ich durfte sie auch mal
anfassen. Und dann wurde gezeigt, dass unter dem Bahnsteig ein Hohlraum ist,
in den man sich zur Not, wenn man den Zug schon einfahren hört, retten kann.
Er ist auch recht groß, ich habe mal meinen Arm ausgestreckt und bin nicht
an die wand gekommen, an die man sich dann pressen soll. Dabei ERFUHREN wir
noch, dass die U-Bahnen mit etwa 40 km/h in den Bahnhof einfahren und wenn
man die Notbremse zieht, dass sie nicht sofort anhalten, sondern immer bis
zum nächsten Bahnhof fahren, da im Brandfall die Leute im Tunnel nicht
evakuiert werden könnten.

Dann wurde uns der Nothalt auf dem Bahnhof gezeigt, dieser ist aber so hoch
angebracht, dass ich ihn sowieso nie nutzen könnte.

Dann ging es weiter auf den anderen Bahnsteig und dorrt stand eine U-Bahn
mit waggons, damit wir den Unterschied ZWISCHEN Tür und Waggonlücke
ausprobieren konnten. Bei den Niederflurbahnen ist das ja kein Problem, denn
die sind in Berlin durchgängig, man kann also von vorne bis hinten
durchlaufen, aber bei den älteren Zügen gibt es eben wie gesagt Waggons und
da könnte man, wenn man nicht aufmerksam genug ist, in die Lücke geraten und
aufs Gleis fallen.

Zuletzt habe ich noch den Fahrerstand der alten U-Bahn besichtigt und war
total begeistert, wie viele Knöpfe, Hebel und Schalter dort zu finden waren.

Nach etwa anderthalb stunden war ich mit allem durch und fuhr wieder nach
Hause.

Ich kann jedem Blinden nur empfehlen, sollte so eine Veranstaltung in eurer
Stadt mal stattfinden, nehmt sie mit.

Und zufällig war ich dann vorgestern auch noch in der "Abndschau" vom RBB zu
sehen, wenn auch nur von hinten ;-).
17.10.09 09:49


Update vom 05.10.2009

1. (neu) (05.10.09)
Rammstein - Pussy
2. (2.) (17.08.09)
David Guetta - Sexy Betch feat Akon
3. (1.) (10.08.09)
Marit Larsen - If a song could get me you
4. (3.) (28.09.09)
Lady Gaga - Paparazzi
5. (neu) (05.10.09)
Tokio Hotel - Automatisch
6. (4.) (21.09.09)
Shakira - She wolf
7. (5.) (29.06.09)
Gossip - Heavy Cross
8. (7.) (21.09.09)
Madonna - Celebration
9. (6.) (13.07.09)
The Black Eyed Peas - I gotta feeling

10. (9.) (29.06.09)
David Guetta feat. Kelly Rowla - When love takes over
14.7.09 12:31


Wer wird Chef?

Als der erste K?rper geschaffen wurde, wollten alle Teile der Chef sein.

Das Gehirn sagte: "Da ich alles steuere und das Denken besorge, sollte ich Chef sein!"

Die F??e meinten: "Da ich den Menschen dahin trage, wo er hinzugehen w?nscht und ihn an eine Stelle bringe, an der die W?nsche des Gehirns ausgef?hrt werden k?nnen, sollte ich Chef werden!"

Die H?nde sprachen: "Da wir alle Arbeit tunund das Geld verdienen m?ssen,
um euch alle am Leben zu erhalten, sollten wir Chef sein!"

Die Augen sagten: "Da wir aufpassen und euch sagen m?ssen, wo Gefahren lauern, sollten wir Boss werden!"

So ging es mit dem Herzen, den Ohren, der Lunge - und endlich meldete sich das Arschloch und verlangte, Chef zu sein.

Alle K?rperteile lachten f?rchterlich ?ber den Gedanken, dass ein Arschloch Chef sein k?nnte.

Das Arschloch war so ?rgerlich, dass es sich verschloss und sich weigerte, weiter zu funktionieren. Bald hatte das Gehirn Fieber, die Augen schielten und schmerzten, die F??e versagten den Dienst, die H?nde hingen schlaff an den Seiten und Herz und Lunge k?mpften um ihr Leben. Da baten alle das Gehirn, nachzugeben und das Arschloch zum Chef zu machen.

Und so geschah es!

Alle anderen Teile taten die Arbeit; das Arschloch aber kommandierte blo? herum und gab einen Haufen Schei?e von sich.

Moral: Als Chef braucht man kein K?pfchen zu sein, sondern nur ein Arschloch.
27.9.09 12:29


Werbebanner von bonopolo.de entfernt

Da es für Blinde kaum möglich ist, hier die Mails richtig zu bestätigen, habe ich das Werbebanner entfernt und mich bei diesem Anbieter auch abgemeldet.
27.9.09 12:23


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung