Startseite
    Aktuelles
    Wissenswertes
    Videos
    Umfragen
    Gifs
    Knigge für alle
    Rezepte
    Gedichte und Zitate
    Alles, was witzig ist
  Über...
  Archiv
  Steckbrief
  Moritz in Bildern
  Mein Kind soll leben von Hedwig Kleineheismann
  Links zum Thema Dialyse und Transplantation
  Geld verdienen
  Abonnieren
 



  Links
   Claudia
   Heike
   Sven
   Sheridans
   B6 - Die Flirt-Line
   Laborlexikon
   Gästebuch



http://myblog.de/manja-werner

Gratis bloggen bei
myblog.de





So glänzen Sie mit Ihrem Small Talk in jeder Runde

Die ideale Grundlage f?r jeden Small Talk ist eine gute Allgemeinbildung. Sollte es da bei Ihnen hapern, m?ssen Sie nicht gleich verzweifeln. Nicht nur das Lernen, auch die Bildung - f?r beides ist man ?brigens nie zu alt - h?ngt stark vom pers?nlichen Interesse ab. Wissen gr?ndet auf Wissbegierde. Ist die vorhanden, lernt und beh?lt es sich leichter. Der gro?e Knigge empfiehlt Ihnen Informationsquellen, die Sie ohne gro?en Aufwand f?r Ihren Small Talk anzapfen k?nnen:

Small Talk-Quelle Tageszeitung

Lesen Sie eine Tageszeitung? Ein dankbares Small-Talk-Thema finden Sie h?ufig auf den letzten Seiten, unter Rubriken wie "Panorama", "Aus aller Welt", "Vermischtes". Auch die Wochenendbeilagen und der - bei den gr??eren Zeitungen - einmal w?chentlich erscheinende Reiseteil sowie die Sparten "Wissen" oder "Wissenschaft" bergen ?ppigen Konversationsstoff.

Ein weiterer Tipp: Kaufen Sie sich einmal im Monat ein Stadtmagazin: Das verbindet n?tzliche Veranstaltungshinweise mit Beitr?gen ?ber ein aktuelles regionales Thema. In K?ln wird die "StadtRevue" feilgeboten, in Wien der "Falter", im Ruhrgebiet "Marabo", in Hamburg "Szene Hamburg", in Berlin "TIP" und in M?nchen "IN M?nchen".

Small Talk-Quelle Radio und Fernsehen

Welchen Radiosender h?ren Sie? Zwischen Aufstehen und dem Weg zur Arbeit bleibt doch meist etwas Zeit, sich zu informieren. ?ber den Deutschlandfunk beispielsweise. Nicht minder breit gef?chert ist das Programm bei Qualit?ts-Regionalsendern wie WDR 5, Hessen 1, NDR Info, Bayern 5 oder SWR 2. Ein halbe Stunde morgens verschafft bereits einen recht guten ?berblick. Quizsendungen im Fernsehen sind weniger ergiebig: Der Zeitaufwand und das vermittelte Wissen stehen in keinem Verh?ltnis. Da lohnt sich eher eine Dokumentation in den Dritten Programmen, auf arte oder auf 3sat. Eine Quizsendung bietet aber sehr wohl Gespr?chsstoff, weil so viele Menschen sie sehen und dadurch h?ufig eine Gemeinsamkeit zwischen Gespr?chsteilnehmern entsteht.

Small Talk-Quelle Internet>/b>

Machen Sie eine Nachrichten-Domain zu Ihrer Internet-Startseite: In Frage kommen die Online-Ausgaben der ?berregionalen Tageszeitungen, der "Zeit" ( www.zeit.de) oder eines Nachrichtenmagazins, etwa www.spiegel.de.

Geheimtipp f?r Ihren Small Talk

Wie w?re es mit einem Web-Newsletter, der einem jeden Tag ein spezielles Small Talk-Thema liefern w?rde? Tats?chlich gibt es ihn schon. Er erscheint jeden Werktag und wird Ihnen sogar kostenlos geschickt. Anmelden k?nnen Sie sich auf der Internet-Seite www.small-talk-themen.de.

Weiteres Material f?r die lockere Konversation finden Sie im gro?en Knigge. Dort geben ausgewiesene Experten Ratschl?ge f?r Small Talk-Neulinge und Fortgeschrittene.
23.3.11 12:54


Werbung


So glänzen Sie mit Ihrem Small Talk in jeder Runde

Die ideale Grundlage f?r jeden Small Talk ist eine gute Allgemeinbildung. Sollte es da bei Ihnen hapern, m?ssen Sie nicht gleich verzweifeln. Nicht nur das Lernen, auch die Bildung - f?r beides ist man ?brigens nie zu alt - h?ngt stark vom pers?nlichen Interesse ab. Wissen gr?ndet auf Wissbegierde. Ist die vorhanden, lernt und beh?lt es sich leichter. Der gro?e Knigge empfiehlt Ihnen Informationsquellen, die Sie ohne gro?en Aufwand f?r Ihren Small Talk anzapfen k?nnen:

<b> Small Talk-Quelle Tageszeitung</b>

Lesen Sie eine Tageszeitung? Ein dankbares Small-Talk-Thema finden Sie h?ufig auf den letzten Seiten, unter Rubriken wie "Panorama", "Aus aller Welt", "Vermischtes". Auch die Wochenendbeilagen und der - bei den gr??eren Zeitungen - einmal w?chentlich erscheinende Reiseteil sowie die Sparten "Wissen" oder "Wissenschaft" bergen ?ppigen Konversationsstoff.

Ein weiterer Tipp: Kaufen Sie sich einmal im Monat ein Stadtmagazin: Das verbindet n?tzliche Veranstaltungshinweise mit Beitr?gen ?ber ein aktuelles regionales Thema. In K?ln wird die "StadtRevue" feilgeboten, in Wien der "Falter", im Ruhrgebiet "Marabo", in Hamburg "Szene Hamburg", in Berlin "TIP" und in M?nchen "IN M?nchen".

<b> Small Talk-Quelle Radio und Fernsehen</b>

Welchen Radiosender h?ren Sie? Zwischen Aufstehen und dem Weg zur Arbeit bleibt doch meist etwas Zeit, sich zu informieren. ?ber den Deutschlandfunk beispielsweise. Nicht minder breit gef?chert ist das Programm bei Qualit?ts-Regionalsendern wie WDR 5, Hessen 1, NDR Info, Bayern 5 oder SWR 2. Ein halbe Stunde morgens verschafft bereits einen recht guten ?berblick. Quizsendungen im Fernsehen sind weniger ergiebig: Der Zeitaufwand und das vermittelte Wissen stehen in keinem Verh?ltnis. Da lohnt sich eher eine Dokumentation in den Dritten Programmen, auf arte oder auf 3sat. Eine Quizsendung bietet aber sehr wohl Gespr?chsstoff, weil so viele Menschen sie sehen und dadurch h?ufig eine Gemeinsamkeit zwischen Gespr?chsteilnehmern entsteht.

<b> Small Talk-Quelle Internet</b>

Machen Sie eine Nachrichten-Domain zu Ihrer Internet-Startseite: In Frage kommen die Online-Ausgaben der ?berregionalen Tageszeitungen, der "Zeit" ( www.zeit.de) oder eines Nachrichtenmagazins, etwa www.spiegel.de.

<b> Geheimtipp f?r Ihren Small Talk</b>

Wie w?re es mit einem Web-Newsletter, der einem jeden Tag ein spezielles Small Talk-Thema liefern w?rde? Tats?chlich gibt es ihn schon. Er erscheint jeden Werktag und wird Ihnen sogar kostenlos geschickt. Anmelden k?nnen Sie sich auf der Internet-Seite www.small-talk-themen.de.

Weiteres Material f?r die lockere Konversation finden Sie im gro?en Knigge. Dort geben ausgewi
23.3.11 12:49


Eine Frau f?hrt mit dem Fahrrad durch die Stadt. Auf dem Gep?cktr?ger hat
sie zwei S?cke.

Der eine Sack hat ein Loch, aus dem fallen dauernd Zweieurost?cke raus. Da
?berholt sie die Polizei und stoppt sie.

"Sie verlieren laufend Zweieurost?cke!", sagt der eine Polizist zur ihr.

Die Frau erschrickt:
"Da muss ich schnell den ganzen Weg zur?ckfahren und die Dinger einsammeln"
sagt sie.

"Moment mal", wendet sich der andere Polizist ein, "Woher haben Sie das Geld
eigentlich? Irgendwo geklaut?"

"Nee!", sagt die Frau, "wissen Sie, ich habe einen Schrebergarten, direkt
neben dem Fu?ballstadion. Die Leute kommen immer und pinkeln in meinen
Garten.
Da habe ich mich eben mal mit der Heckenschere hingestellt und gesagt:
'Entweder zwei Euro, oder ab ist er'."

Die Polizisten lachen:
"Gute Idee!", sagt der eine. "Aber was ist denn in dem anderen Sack?"

"Naja", sagt die Frau. "Es bezahlen nicht alle..."
27.10.10 15:13


Die hexe Emma

Ich bin die Hexe Emma,
die vom Computerstern.
Das ist zwar kein Dilemma,
doch daf?r ist's modern.

Mein Besen hat sechs Giga,
mein Kater, der hat acht.
Ich hab es in der Liga
der Pixel weit gebracht.

Die Kugel ist Attrappe,
ich hexe virtuell.
Verzeih mir diese Schlappe,
daf?r geht's megaschnell.

Mein Keybord ist mein Fl?gel.
So surf ich Tag und Nacht
durch die Computerh?gel.
Und meine Maus, die lacht.
27.10.10 14:48


Blindengeld: 3000 Menschen demonstrieren gegen Kürzung

Kiel - Die Blindenstöcke schlagen 60 Sekunden lang, ein Mann auf Stelzen -
gekleidet in schwarz-gelb - gibt den Takt vor.So haben rund 3000 Blinde,
Sehbehinderte und Sympathisanten aus ganzDeutschland am Sonnabend in Kiel
gegen die geplante Kürzung des Landesblindengeldes protestiert.

Die Kürzung bedeute Ausgrenzung und Einsamkeit für viele Menschen, weil dann
Mittel fehlten, um sich einzubringen, sagte die Vorsitzende des Blinden- und
Sehbehindertenvereins Schleswig-Holstein (BSVSH), Annegret Walter bei der
Abschlusskundgebung unter dem Beifall der überwiegend gelb- schwarz
gekleideten Demonstranten.

Die Blinden im Land hätten fast immer ein Einsehen gehabt, wenn in der
Vergangenheit das Blindengeld gekürzt worden war, doch noch nie habe es so
harte Einschnitte wie jetzt gegeben. "Was dieses Jahr mit uns gemacht wird,
das wollen wir nicht mehr hinnehmen", sagte Walter.

Lautstarke Unterstützung erhielten die Schleswig-Holsteiner von Blinden und
Sehbehinderten aus ganz Deutschland. Unter anderem aus Hessen, Berlin,
Sachsen und Niedersachsen waren Demonstranten an die Förde gereist. Immer
wieder skandierten sie lauthals Sprüche wie "Hände weg vom Blindengeld" und
"Wer Blinde quält, wird abgewählt."

Im Zuge der Haushaltssanierung will die schwarz-gelbe Koalition in
Schleswig-Holstein das Blindengeld von 400 auf 200 Euro kürzen. Damit will
das Sozialministerium neun Millionen Euro sparen, zugleich würden die Mittel
für die Blindenhilfe aber um vier Millionen Euro aufgestockt, heißt es.
Diese hängt - anders als das Blindengeld - von der Höhe des Einkommens ab.

Der BSVSH befürchtet aber, dass viele an den Grenzen scheitern, obwohl sie
die Hilfe nötig hätten. "Blindenhilfe heißt Abseitsstehen", sagte Walter.
Derzeit liegt der Norden nach Angaben des Verbandes beim Landesblindengeld
im Vergleich zu den anderen Bundesländern auf Platz neun. Sollte die Kieler
Koalition die Kürzungspläne wahr machen, wäre es das Schlusslicht.

Es sei verwerflich, bei den Blinden zu kürzen, sagte der Linke-
Landtagsabgeordnete Uli Schippels. "Ich schäme mich für unsere
Landesregierung, dass sie so mit den Menschen umgeht." SPD- Landespartei-
und Fraktionschef Ralf Stegner sagte, natürlich müsse gespart werden, "aber
nicht bei den Schwächsten". Er kündigte an, dass seine Fraktion im Landtag
gegen die Kürzung stimmen werde.

Zu der Demonstration hatte der Blinden- und Sehbehindertenverband im Norden
aufgerufen, unterstützt vom Bundesverband, Sozialverbänden und Politikern.
Sie ist eine von zahlreichen Aktionen der Kampagne "Hände weg vom
Blindengeld". Bei einer Unterschriftenaktion gegen die geplante Kürzung
konnten nach Angaben des Verbandes bisher mehr als 33 500 Unterschriften
gesammelt werden. Präsenz wollen die Blinden auch bei dem Besuch von
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kommende Woche in Lübeck zeigen.


Quelle KN-Online.de
18.10.10 10:09


Fehlermeldungen

Fehlermeldungen, die in heutigen Betriebssystemen fehlen:

12.) "Ihr Standort konnte nicht via Google-Streetview festgestellt werden."

11.) "Error, kein Fehler aufgetreten!"

10.) "Das Kopieren der Grafik wurde aus dem folgenden Grund verweigert:
Igitt, ist das Bild h?sslich."

9.) "Windows hat ein neues Ger?t erkannt. Das neue Ger?t konnte jedoch nicht erkannt werden."

8.) "Sie sind im Begriff, ein Update zu installieren, das eine oder mehrere Sicherheitsl?cken schlie?t. Um die fortw?hrende Existenz der Entwickler von Firewall-Software zu gew?hrleisten wird der Vorgang abgebrochen."

7.) "Ihr Kaffee ist beim Warten kalt geworden. Holen sie sich einen neuen, das System wird so lange pausiert."

6.) "N?n?n?n?n?n?!"

5.) "Die Maus wurde zu hektisch bewegt. Dieses Aggressionspotential kann nicht toleriert werden. Der Bildschirmschoner 'calming moods' wird aktiviert."

4.) "Dieser Fehler wird ihnen pr?sentiert von [Marke einsetzen]."

3.) "Sie haben vergessen, mich zu streicheln."

2.) "Es wurde ein kritischer Fehler zwischen Tastatur und Stuhl entdeckt. Bitte wechseln Sie den Benutzer."

Und die beste Fehlermeldung, die in heutigen Betriebssystemen fehlt:

Ich finde "Willkommen bei Windows" sollte als Fehlermeldung anerkannt werden.
13.10.10 08:06


Die Kuckucksuhr

Letztens habe ich mich mal wieder mit meinen Freundinnen getroffen.

Ich versprach meinem Mann, dass ich um Punkt 24 Uhr wieder zu Hause sein
w?rde. Aber wie das so ist, zwischen Cocktails, Tanz und Flirt verga? ich
die Zeit. Ich kam erst um 3 Uhr morgens zu Hause an ... und das komplett
betrunken!

Als ich zur T?r hereinkam, fing gerade der Kuckuck an, dreimal "Kuckuck" zu
rufen. Erschrocken stellte ich fest, dass der Kuckuck meinen Mann aufwecken
k?nnte, und fing an, neunmal "Kuckuck" zu rufen ...

Zufrieden und stolz, in meinem Zustand noch einen so guten Einfall gehabt zu
haben, begab ich mich ins Schlafzimmer. Ich legte mich ins Bett und war
beruhigt dank meines schlauen Einfalls.

Am n?chsten Morgen beim Fr?hst?ck fragte mich mein Mann, wann ich denn
letzte Nacht zu Hause angekommen sei. Ich sagte: "Um Mitternacht, wie ich es
dir versprochen hatte!" Er sagte nichts weiter und wirkte auch nicht weiter
misstrauisch. "Ja", dachte ich mir, "gerettet! Er hegt keine Zweifel an
meiner Aussage!"

Aber dann sagte er pl?tzlich: "Ach ?brigens, ich denke, mit der Kuckucksuhr
stimmt etwas nicht!" Zitternd fragte ich: "Ach so? Warum denn, mein Schatz?"
Und er antwortete: "Nun ja, gestern Nacht rief der Kuckuck dreimal
'Kuckuck', dann - ich kann es mir gar nicht erkl?ren - schrie er auf einmal
'Schei?e!' und dann rief er noch viermal 'Kuckuck'. Dann ?bergab er sich im
Flur, rief weitere dreimal 'Kuckuck', lachte sich kaputt, rief erneut
'Kuckuck', rannte die Treppe hinauf, trat dabei der Katze auf den Schwanz,
stolperte ?ber den Couchtisch, der unter dem Gewicht zerbrach, legte sich
schlie?lich an meiner Seite ins Bett, und - begleitet von einem Furz -
st?hnte er ein letztes 'Kuckuck', dann war Ruhe. Kannst ja mal beim
Uhrmacher nachfragen, ob das noch zu reparieren ist!"
27.8.10 16:36


Zu besuch im Zoo

Gestern war es nun soweit, der Besuch im Zoo, auf den ich mich schon so lange gefreut hatte, hat stattgefunden. Ich werde gleich ausführlich berichten, aber kurz noch etwas anderes dazu,

Ich habe vor etwa zwei Wochen eine Chatterin auf b6 kennengelernt, die ganz in meiner Nähe wohnt. Nachdem ich mich ja vorigen Mittwoch von Steffen getrennt hatte und am Montag meine Sachen dort abgeholt habe, habe ich sie gefragt, ob sie denn nicht Lust hätte mit mir in den Zoo zu gehen, da ich alleine keine Lust hatte, denn ich wäre ja eigentlich mit Steffen dorthin gegangen. Am Freitag hatte ich schonmal die Überlegung und mein Chatkontakt, mit dem ich die letzten Wochen sehr intensiven Kontakt hatte, hat am Sonntag schonmal bei ihr vorgefühlt, ob sie denn am Donnerstag, also gestern was Wichtiges zu tun hätte und dass ich morgen, also am Montag mal auf sie zukommen werde, denn ich konnte ja am Sonntag nicht mehr auf den Chat, da die Nummer für BASE gesperrt ist und ich noch keine private Nummer von ihr hatte. Na auf jeden fall hat sie mich am Montag schon in der Post gefragt, was denn am Donnerstag wäre und dann habe ich sie nachmittags einfach gefragt und sie hatte sofort Lust, hat aber ihren Mann noch fragen wollen, damit wir beide einen "Führhund" haben. Das musste ich dann noch mit Herrn DR. Friedebold abklären, der immer die Veranstaltungen des ABSV organisiert und er war sehr entgegenkommend, denn er schrieb mir auf meine Nachfrage hin, ich solle zu dritt hingehen und wenn es Probleme geben würde, solle ich sagen, dass ich das mit ihm abgesprochen hätte.

Auf jeden fall war dann nun der gestrige Tag ran, ich bin gegen 7 Uhr aufgestanden, denn um 8 kam mein Taxi, weil wir uns gegen halb neun bei ihr treffen wollten, um dann gegen 9 Uhr mit der S-Bahn zum Zoo zu fahren.

Ich wusste, dass sie am Mittwoch nachmittags nach kleinen Katzen geguckt hatte, denn ihr ist eine am Wochenende verstorben, weil sie am Sonntag vom Schrank runtergefallen ist und sich das Genick gebrochen hat und ich hatte schon so eine Ahnung, dass sie nicht ohne Katze wieder nach Hause fährt und so war es dann auch. Ich saß in ihrer Küche, habe einen Kaffee mit ihr getrunken und auf einmal gab mir ihr Mann ein kleines Wollknäuel in die Hand, was mächtig maunzte. Sie ist gerade sechs Wochenalt und hat sich in meinen Händen und auf meinem Schoß echt wohlgefühlt und wollte etwas später auch noch an meiner Hose Hochkrabbeln. Es waren bis zum Wochenende zwei Katzen, ein Kater und eine Katze und da der Kater ziemlich träge ist, wollten sie dann doch wieder eine zweite Katze, aber er ist momentan noch recht eifersüchtig, aber er guckt der Kleinen immer hinterher. Auch der Kater ist zu mir gekommen und ich habe ihn gestreichelt und er hatte ein sehr schönes Fell.

Gegen 9 Uhr sind wir dann also los und als wir im Zoo waren und die Führung begann, haben wir zuerst eine Kornnatter in die Hand bekommen. Ich hatte mich etwas erschreckt, denn ich hatte vor Jahren bei einer Affen-Show schonmal eine Schlange angefasst, die war bestimmt 10 bis 15 Zentimeter im Durchmesser, war warm und trocken und fühlte sich wie Leder an. Diese Schlange gestern war eiskalt, gliebschig und auch nur etwa 5 Zentimeter dick und zappelte wie doll und verrückt. Sie war etwa einen Meter lang und der Tierarzt, der die Führung gemacht hat, sagte: "Sie beißt nur manchmal.", aber er hat ihren Kopf auch festgehalten, damit da nichts passiert.

Wir sind dann weiter zum Nashornhaus und dort haben wir ein Spitzhornnashorn mit Brot füttern dürfen. Ich dachte, das Viech frisst gleich meine ganze hand mit und gesabbert hat der Gute auch. Die haut von ihm fasste sich an wie Sandpapier und er hatte ein etwa ein Meter großes Horn auf der Nase.

Als wir bei dem Nashorn fertig waren, ging es weiter an Knut vorbei, wo der Tierarzt meinte: "Hier lebt ein absolut unbekannter Eisbär, für den sich kein Schwein interessiert, aber der hat 7 Millionen Euro eingebracht und die muss der Zoo jetzt wieder ausgeben, damit es weiter Subventionen vom Senat gibt." Im Zoo war nämlich an jeder zweiten Ecke eine Baustelle.

Als wir eine Weile spazieren gegangen sind, sind wir auf eine Freianlage, die man nur von der Straße aus sehen kann, also im Zoo, kann man diese gar nicht besichtigen und wir standen vor zwei Lamas. Es war eine Mama mit ihrem 5 Monate altem Kalb und wir durften beide mit Zwieback füttern. Wo das Nashorn ja fast die ganze hand mitgefressen hat, hat man bei den Lamas gar nicht bemerkt, dass sie einem den Zwieback aus der hand genommen haben, so vorsichtig haben die das gemacht. Das Fell war ähnlch wie bei einem Schaf nur etwas dicker und länger. Natürlich tauchte von einem Besucher die frage auf, ob denn Lamas wirklich spucken und da erzählte uns der Tierarzt, dass spucken eine sehr harmlose Beschreibung von dem sei, was sie tatsächlich tun, wenn sie es tun, denn was sie da ausspucken ist Magensaft, denn es sind ja Wiederkäuer und wenn das passiert, kommt einem gleich ein halber Liter davon entgegen. Er musste sich schonmal komplett duschen, nachdem er das Junge geimpft hat, aber er wohnte ja auf dem Zoogelände.

Als wir dann bei den Lamas durch waren, sind wir noch an einigen Tieren vorbei, er erzählte was dazu und auch zur Geschichte des Zoos und den Abschluss machte er dann mit uns im Streichelzoo, wo wir alle Körner bekamen und die Tiere damit füttern durften.

Alles in allem, es war eine sehr schöne Führung, und ich habe mich sehr gefreut, dass ich kurzfristig noch jemanden gefunden habe, der mit mir mitkommt, denn alleine wäre ich wahrscheinlich dann gar nicht hingegangen.

wir haben dann noch im Zoo Mittag gegessen und sind dann fast gemeinsam nach Hause gefahren.

Ich glaube, dass ich mit ihr eine neue gute Freundin gefunden habe und wir wollen uns jetzt auch öfter treffen.
30.7.10 08:08


Ein Schalker kommt das erste Mal nach Wuppertal und sieht die Wuppertaler Schwebebahn:

"Boah ey, fliegende Busse. Geile Stadt, hier bleib ich."

Als erstes braucht er eine Bude. Also geht er zu einer Zeitung und gibt eine Annonce auf.

Am n?chsten Tag bekommt er ein Angebot: 100qm, total billig.

"Boah ey - Wuppertal!!! Fliegende Busse, billige Wohnung, hier bleib ich! - Jetzt noch`n Job."

Er geht wieder zur Zeitung und gibt wieder ne Annonce auf. Am n?chsten Tag bekommt er einen Job.
Wenig Arbeit, viel Geld.

"Boah ey - Wuppertal!!! Fliegende Busse, billige Wohnungen, tolle Jobs. Hier bleib ich! - Jetzt fehlt nur noch ne Freundin."

Also geht er w?eder zur Zeitung. An der Anzeigenannahmesagt er zur Angestellten:

"Ey, ich m?chte ne Bekanntschaftsanzeige aufgeben, um ne Frau kennen zu lernen."

Sagt die Angestellte: "Gern,...einspaltig oder zweispaltig?"

Der Schalker f?llt fast vom Stuhl: "Boah ey,WUPPERTAL!!!"
23.6.10 13:24


Neue Umfrage zur Fußball-WM

Auf der Seite "Umfragen" könnt ihr momentan darüber abstimmen, ob Deutschland Weltmeister wird oder nicht. Die Umfrage läuft solange bis feststeht, ob Deutschland Weltmeister wird oder nicht.

also, einmal bitte kräftig abstimmen ;-)!!!!!
15.6.10 15:29


15.6.10 15:23


Das Schwein

Wer fremd geht ist ein Schwein

Wer mehrmals fremd geht ist ein Meerschwein

Wer viel fremd geht ist ein Wildschwein

Wer sich erwischen l?sst ist ein dummes Schwein

Wer sich nicht erwischen l?sst ist ein Gl?cksschwein

Wer nur eine hat ist ein Sparschwein

Wer keine hat ist ein armes Schwein

Wer dar?ber spricht ist ein Dreckschwein

Wer immer zu Hause bleibt ist ein Hausschwein

Wer nicht fremd geht ist ein faules Schwein

Wer unrasiert fremd geht ist ein Stachelschwein

Wer an einer fremden Brust lutscht ist ein Warzenschwein

Wer sich selbst verr?t ist ein bl?des Schwein

Wer fremd geht und Kinder zeugt ist ein Zuchtschwein

Wer nicht mehr kann ist ein Schlachtschwein
3.6.10 12:38


Buch erschienen

heute ist das Buch von Claudia und Hedi Kleineheismann offiziell erschienen. ich habe dazu vor einiger Zeit die Zusatzseite "Mein Kind soll leben" von Hedwig Kleineheismann eingerichtet, wo ihr jetzt auch den Link findet, wie ihr dasBuch direkt bei Amazon.de bestellen könnt.
25.5.10 08:42


Warum gibt es die Stiftung Warentest?

Bald 45 Jahre ist es her: In Zeiten des Wirtschaftswunders erf?llten sich viele Menschen den Wunsch nach ihrer 1. Wasch- oder N?hmaschine, indem sie ihr Erspartes daf?r hingaben. Bei der wachsenden Produktvielfalt fiel es nicht leicht, sich f?r das richtige oder gar beste Produkt zu entscheiden.

Ein neutrales Wareninstitut sollte den Verbraucher unterst?tzen, ihm Qualit?ts- und Preisunterschiede aufzeigen. Die Bundesregierung hatte sich unter Kanzler Konrad Adenauer schon 14 Jahre mit dem Thema besch?ftigt, bis sie im September 1964 den 1. Beschluss zur Gr?ndung der Stiftung Warentest traf ? mit der Bundesrepublik Deutschland als Stifterin. 1966 erschien dann das 1. ?Test?-Heft der Stiftung. Bis heute hatte die unabh?ngige Verbraucherschutzorganisation weit ?ber 82.000 Produkte im Test. Einnahmen aus Werbeanzeigen waren ihr von Anfang an laut Satzung verboten, weshalb sie sich noch immer zu einem Teil aus Bundeszusch?ssen finanziert.
20.5.10 16:28


Buchvorstellung

Unter dem Link "Mein Kind soll leben von Hedwig Kleineheismann" findet ihr alles über ein Buch, dass ich euch sehr ans Herz legen möchte.
12.5.10 17:33


Sohn: "Papa, ich bin mit der Tochter unserer Nachbarin zusammen."
Vater: "Das ist leider nicht gut, lass es lieber. Ich hatte mal was mit ihrer Mutter und sie k?nnte deine Schwester sein."

Der Sohn nimmt den Rat ver?rgert an und findet nach einiger Zeit wieder eine Freundin.
Wieder erz?hlt er es dem Vater.

Sohn: "Papa, ich bin mit dem M?del von der n?chsten Stiege zusammen"
Der Vater wieder: "Leider ist auch das nicht gut, mein Sohn. Ich hatte auch mit ihrer Mutter etwas, vielleicht ist es deine Schwester."

Der Sohn geht aufgebracht zu seiner Mutter und beschwert sich.

Sohn: "Mama, das kann doch nicht sein, dass der Papa mit allen Frauen der Nachbarschaft etwas hatte und ich mit deren T?chter nicht zusammen sein kann!"
Mutter: "Du kannst zusammen sein mit wem du willst, er ist nicht dein Vater"
11.5.10 10:45


Hotelknigge - Dürfen Sie Ihre Getränke im Supermarkt kaufen?

was darf ein Hotelgast und was darf er nicht? Auf zahlreiche, typische Fragen bietet der "Hotelverband Deutschland" neuerdings Antworten. Etwa: Darf sich der Hotelgast guten Gewissens mit Getr?nken aus dem Supermarkt versorgen? Die Empfehlung des Hotelverbandes lautet: Nein.

In Hotelzimmern gelten andere Gepflogenheiten als in Ferienappartements. Zu den Spielregeln im Hotel geh?rt, keine Getr?nkedosen oder Snacks aus dem Supermarkt ins Hotelzimmer zu schmuggeln. Ein Fauxpas w?re es, die Minibar auszur?umen und stattdessen die eigenen Getr?nke zu k?hlen. Ist keine Minibar vorhanden, bestellen Sie k?hle und frische Getr?nke beim Zimmerservice.

Auch einem schlechten Fr?hst?cker ist es nicht gestattet, sich beim Fr?hst?cksb?ffet ein Br?tchen f?r unterwegs zu schmieren. Es gilt die Spielregel: Lebensmittel verbleiben im Restaurantbereich.
9.5.10 12:33


Eine alte schwerh?rige Oma beim Arzt

Arzt: Sie, haben Thrombose.

Oma: H?????!

Arzt: THROMBOSE!

Oma: Ahaaa...

Arzt: das mu? man operieren.

Oma: H?????!

Arzt: OPERIEREN!

Oma: Ahaaa...

Arzt: kostet viel Geld.

Oma: H?????!

Arzt: Viel Geld!

Oma: Ahaaa...

wieder daheim angekommen fragt der Mann von der Oma: Und, was hat der Doktor
gesagt?

Oma: Er hat gesagt, ich hab einen TRAUMBUSEN, den m??t man FOTOGRAFIEREN,
dann bekomm Ich viel Geld !!
21.4.10 17:27


Pampelmusensalat

Bei der Picknickpause in Pappelhusen
a? Papa mit Paul zwei Pampelmusen.

Doch bei dem Pampelmusengebabbel
purzelte pl?tzlich der Paul von der Pappel

mit dem Popo in Papas Picknickplatte,
wo Papa die Pampelmusen hatte.

"Oh Paul?, schrie Papa, ?du bist ein Trampel!
Plumpst mitten in meine Musepampel-

ich wollte sagen: in die Mampelpuse-
nein: Pumpelmase - nein: Pampelmuse!?

Das gab vielleicht ein Hallo!
Die Pappeln, der Papa, der Paul und sein Po,

das Picknick, die Platte (um die war es schad?)-
das war ein Pampelmusensalat!
14.4.10 12:42


Neues Werbebanner eingefügt

Soeben habe ich unter "Geld verdienen" ein Werbebanner für das Partnerprogramm von www.euroclix.de eingefügt.
Wenn ihr euch über dieses oder eines der anderen Banner anmeldet und mitmacht, verdient ihr bares Geld und ich hab auch noch was davon.
29.3.10 17:40


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung